Wo hinkt das System?

Geld ist knapp und es muss auch knapp gehalten werden, damit es als werthaltiges Tausch-Äquivalent ein kontinuierliches Vertrauen genießen kann.

Doch sorgen die institutionellen Akteure – in erster Linie die Zentralbanken – für finanzielle Verwerfungen an mehreren Stellen:

Ursachen:

  • Wuchernder, exponentieller Zinseszins auf angehäufte Kapital-Vermögen;  Groß- & Investmentbanken fahren aufgrund harten Wettbewerbs einen gewagten Kurs, d.h. garantieren für hohe Zinsen bzw. für  (oft nicht als entsprechend riskant ausgewiesene) Anlage-Optionen auf Einlagen
  • Finanziers – i.d.R. Banken – geben Kredite ans gemeine Volk wie auch an Geschäfte-Macher aus, da bei ersteren oft Geldmangel bis hin zu Geldnot herrscht, bei zweiteren der Anreiz lockt, ‚risiko-armes‘ Fremdkapital als Hebel für noch mehr profitable – meißt jedoch keineswegs produktive Geschäfte, wie Spekulations-/Casino-Geschäfte einzusetzen.

–> in beiden Fällen gilt: massive Geld-Entwertung durch (bilaterale) „Geld-Schwemme“ bzw. zügellose Emission von Schuld-Scheinen/-Ansprüchen

Folge-Erscheinungen:

wie etwa in Marx Kapital nachzulesen –

  • Abschöpfung des Mehrwertes durch die Unternehmer.
  • Ausbeutung der Arbeitskraft des Proletariers (Humankapital).
  • Währungs-Inflation und Repression der Erwerbsarbeit und damit ein destruktiver Prozess für all diejenigen, die sich im globalen Konkurrenzkampf nur schwer behaupten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.